Was ist Baubiologie?

Die Bezeichnung steht für die Lehre der Beziehungen zwischen dem Menschen und seiner bebauten Umwelt. Das besondere Merkmal ist die Ganzheitlichkeit.

Neben Technik, Komfort und Wirtschaftlichkeit spielen ökologisches Bewusstsein, Nachhaltigkeit, gesundheitliche Unbedenklichkeit und Förderung von Wohlbefinden eine wichtige Rolle.

Einen Überblick geben die "25 Grundregeln der Baubiologie".

Download
25 Grundregeln der Baubiologie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.0 KB

Für ein nachhaltiges und gesundes Leben

Wohnhaus mit hohen Anteil ökologischer Baustoffe im Ökodorf Sieben Linden
Wohnhaus mit hohen Anteil nachhaltiger Baustoffe (z.B. Vollholz, Lehm, Stroh) im Ökodorf Sieben Linden

Eine baubiologisch sinnvolle Kombination bieten z.B. traditionelle natürliche Baustoffe (regional vorhanden, wenig Herstellungsenergie nötig, kaum Schadstoffe, gute Wirkung auf das Raumklima) und moderne regenerative Energieversorgungstechniken (Autarkie, langfristig geringe Energiekosten, weniger Umweltbelastung).

 

"Da wir alle diesen Planeten teilen, müssen wir lernen, in Frieden und Harmonie miteinander und im Einklang mit der Natur zu leben. Dies ist nicht bloß ein Traum, sondern eine Notwendigkeit."

Dalai Lama