Krank durch Teppichkleber

Fallbeispiel Schadstoffmessung

Schadstoffe durch Teppichkleber

Anhaltende gesundheitliche Probleme waren der Anlass für eine baubiologische Hausbegehung. Der Verdacht fiel auf einen Teppichkleber, da das Auftreten der gesundheitlichen Beschwerden mit der Verlegung des Teppichs in zeitlichen Zusammenhang stand. Die Laboranalyse auf Wohngifte bestätigte erhöhte Konzentrationen.

Ausgasungen des Teppichklebers belasteten jahrelang die Gesundheit

Lösemittelhaltige Bauprodukte wie z. B. Kleber, Farben und Lacke können durch die Abgabe von sog. leichtflüchtigen organischen Verbindungen (VOC) zu gesundheitlichen Beschwerden, wie z. B. Schleimhautreizungen, verschiedenartigen Schmerzen, Müdigkeit und neurologischen Problemen führen. 

Erstaunlich, dass Substanzen standardmäßig zum Einsatz kommen, die die Gesundheit derart schädigen können. Die Empfehlung den Teppichkleber zu entfernen, wurde in den darauffolgenden Wochen umgesetzt. Bei der Sanierung der Wohnräume wurde auf die Verwendung von gesundheitlich unbedenklichen Produkten geachtet.

 

Weitere Informationen über Schadstoffe